Unser neues Jahresspendenprojekt 2020/2021

Die Ambulanz der Berliner Stadtmission

Die Gelder des Jahresspendenprojekts 2020/2021 der Ev. Kirchengemeinde Grunewald sind für die Ambulanz der Berliner Stadtmission bestimmt.

Die Stadtmission schreibt uns:

„Wir als Berliner Stadtmission bieten seit 1994 im Rahmen der Kältehilfe eine professionelle Hilfe für obdachlose Menschen an. Durch Kältebusse, Nachtcafé und drei Notübernachtungen werden jährlich zahlreiche Menschen erreicht.

Seit der Nacht der Solidarität am 29./30. Januar 2020 spricht man von 1.976 Personen, die in Berlin ohne Obdach leben. Die Dunkelziffer liegt wesentlich höher. Viele dieser Menschen verfügen über keine oder keine in Deutschland nutzbare Krankenversicherung. Eine fehlende Krankenversicherung stellt eine erhebliche Barriere im Zugang zu medizinischer Versorgung dar. Menschen auf der Straße befinden sich jedoch oft in einem schlechten Gesundheitszustand. Deswegen muss eine kontinuierliche Gesundheitsversorgung für alle gewährleistet sein. Hier setzt die medizinische Versorgung der Berliner Stadtmission an.

Wir stellen fest, dass sich die Zahlen der erkrankten Menschen (psychisch und physisch) in den letzten Jahren dramatisch nach oben verändert haben. Für sie bietet unsere niedrigschwellige ärztliche und hygienische Versorgung im Rahmen der Ambulanz, der Straßenambulanz und der medizinischen Versorgung in den Notübernachtungen eine Überlebenshilfe. Unsere Ambulanz, die im Dezember 2013 ihre erste Sprechstunde anbot, wurde im Jahr 2019 von 1.744 kranken, wohnungslosen Menschen aufgesucht. Unsere Ärzte arbeiten alle ehrenamtlich.

Das Leben auf der Straße bedeutet, dass sich der Gesundheitszustand der Menschen zwangsläufig ständig verschlechtert. Die Möglichkeit, sich eine eigene neue Lebensperspektive zu entwickeln, wird immer geringer. Das Leben auf der Straße stellt eine extreme Belastung in psychischer und physischer Hinsicht dar (z.B. Schlafentzug durch die ständige Suche nach einem sicheren Schlafplatz, mangelnde Hygiene, Nähe zu Ungeziefer, den Witterungsverhältnisse ausgesetzt, ständig in der Gefahr vor Gewalt und körperlichen Angriffen). Dies setzt die Abwehrkräfte herab und erhöht so die Krankheitsanfälligkeit. Schon bei kleinen Wunden und leichten Erkältungen kann es zu einem Krankheitsausmaß kommen, welches in geregelten Lebenssituationen nicht entstehen würde.

Die Ambulanz der Berliner Stadtmission bietet jeden Dienstag und Freitag eine jeweils vierstündige Sprechstunde. Diese ist besetzt von einer/m Ärztin/Arzt, einer Pflegefachkraft und zwei Mitarbeiter*innen im medizinischen Dienst. In der Ambulanz besteht die Möglichkeit, Erkrankungen zu diagnostizieren (Labor, EKG, Ultraschall) und zu behandeln. Es kann die Kooperationsfähigkeit der Patienten/innen beurteilt und bei der Therapie berücksichtigt werden. Seit mehr als einem Jahr findet dienstags eine Verbandssprechstunde statt, die von einer ehrenamtlichen Wundexpertin aufgebaut wurde. Wir haben oft mit chronischen und schwer heilbaren Wunden zu tun und stehen immer wieder vor dem Problem, dass eine professionelle Behandlung unser Budget übersteigt. Neben der medizinischen Versorgung gibt es ein Angebot zur Körperhygiene und an bestimmten Tagen der sozialen Beratung. Während der Sprechstunden ist die Kleiderkammer geöffnet. Außerdem steht eine Dusche zur Verfügung. Zudem bieten wir warme Getränke und nach Möglichkeit einen Snack an.

Im barrierefreien Straßenambulanz-Bus werden 2-mal pro Woche obdachlose Menschen auf der Straße behandelt. Der Bus ist während der Kältehilfe auch als Kältebus im Einsatz und kann Rollstuhlfahrer*innen in Notunterkünfte transportiert. Die steigende Zahl von Wohnungslosen die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, stellt in der Notübernachtung aber auch in der Ambulanz eine große Herausforderung dar, denn der Pflegebedarf dieser Menschen ist immens.

Während der Kältehilfe findet die medizinische Versorgung der Gäste der Notübernachtungen statt. Das Ziel dabei ist, den Akutschaden zu beheben und außerdem die Patienten langfristig an das medizinische Angebot der Ambulanz anzubinden.

Seit dem Ausbruch der Pandemie stehen auch wir vor besonderen Herausforderungen. Dank Ihrer Spende können wir die benötigten Wundauflagen und Schnelltests auf Covid-19 erwerben. Wir danken Ihnen, denn Sie machen es uns möglich, den Menschen in Not zu helfen.“

Leitende Ärztin Fr. Dr. Jutta Herbst-Oehme
Leitender Arzt Hr. Dr. Hans-Jürgen Nabel
Projektleitung Fr. Svetlana Krasovski-Nikiforovs

Die Kirchengemeinde Grunewald wird in den kommenden 12 Monaten die Arbeit der Ambulanz der Berliner Stadtmission unterstützen. Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Konto der Grunewaldgemeinde:
IBAN DE28 1001 0010 0379 4041 02 (Postbank Berlin)
Vermerk: Ambulanz
Konto der Berliner Stadtmission:
IBAN DE63 1002 0500 0003 1555 00 (Bank für Sozialwirtschaft)
Vermerk: Ambulanz

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Startseite. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.