Unser Jahresspendenprojekt 2019/2020

Die Ausbildung von Gesundheitshelferinnen in Guatemala

Die Gelder des Jahresspendenprojekts 2019-2020 der Ev. Kirchengemeinde Grunewald sind für die Ausbildung von Gesundheitshelferinnen durch den Orden “Dominicas de la Anunciata” in Guatemala bestimmt.

In Guatemala vernachlässigt der Staat die medizinische Grundversorgung der gesamten Bevölkerung. Besonders bei der mehrheitlich armen Bevölkerung auf dem Land bleiben Verletzungen und Krankheiten oft unbehandelt. Durchfall, Typhus, Tuberkulose, Aids sowie Erkältungs- und Lungenkrankheiten werden so schnell lebensbedrohlich. Menschen in abgelegenen Regionen müssen tagelange Fußmärsche auf sich nehmen, um das nächste Krankenhaus zu erreichen. Die meisten können sich die teuren Medikamente nicht leisten. Die Sterberate von Kindern unter fünf Jahren gehört weltweit zu den höchsten.

Die Ausbildung von Gesundheitshelferinnen ist ein zentrales Element der Bildungs- und Gesundheitsarbeit des Ordens “Dominicas de la Anunciata”. Die Gesundheitshelferinnen ersetzen teilweise die ärztliche Versorgung. Dabei ergänzen sich moderne Medizin und indianische Naturheilkunde mit ihren vielen Heilpflanzen.

Die Schwestern des Ordens betreiben mehrere Schulen, eine davon in Lancetillo im Department Quiché. Das ist eine ländliche, sehr wenig entwickelte Gegend, wo insbesondere die medizinische Versorgung unzureichend ist. Von der Leiterin der Schule in Lancetillo erfuhr Erika Kammer, dass viele Mädchen Gesundheitshelferinnen für ihre Dorfgemeinschaft werden möchten. Viele stammen aus großen, mittellosen Familien oder sind infolge des Bürgerkriegs (1960 bis 1996) Waisen. Sie können sich also die Ausbildung, die in einer Fachschule in der nächst größeren Stadt stattfindet, 12 Monate dauert und ca. 2400,- USD kostet, nicht leisten. Für die jungen Frauen ist eine solche Ausbildung besonders wichtig. Es stärkt ihr Selbstwertgefühl, sie bekommen Anerkennung und können etwas für die Dorfgemeinschaft tun. Einer Frau, die ja traditionell die Verantwortung für die Gesundheit der Familie trägt, öffnen sich zudem andere Frauen leichter als einem Mann, speziell in einer indigenen Gesellschaft.

Erika Kammer lebt in Berlin-Rudow. Sie engagiert sich bereits seit 1967 für Kinderrechte und ist Ansprechpartnerin für ehrenamtliche Mitarbeit bei einer Kinderhilfsorganisation. Für ihr außerordentliches Engagement wurde ihr 2008 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens verliehen. Dank ihrer Initiative hat die Potsdamer Stiftung Rückwärtsundvorwärtsdenken (www.rueckwaertsundvorwaertsdenken.de) im Jahr 2009 beschlossen, jedes Jahr die Ausbildung für zwei Mädchen zu finanzieren.

Die Ausbildung stellt eine sehr große Herausforderung dar für Mädchen, deren Eltern oftmals Analphabeten sind. Doch ihre Motivation ist hoch. Auf dem Foto sieht man die Absolventinnen von 2012, Alicia und Santos, mit ihren Abschlusszeugnissen. In der Mitte ist Frau Kammer zu sehen. Ab 2013 wurde die Zahl der Auszubildenden auf jährlich drei erhöht.

„Ich kenne das Projekt seit 20 Jahren“, sagt Kammer. Durch bis heute andauernde regelmäßigen Reisen zu den Projekten sieht sie einerseits die Ergebnisse der Förderung, vermittelt den Respekt gegenüber den erbrachten Leistungen und zeigt, dass sich die Spender auch tatsächlich für die geförderten Projekte interessieren. Durch ihre Projekterfahrung weiß sie, dass dies nicht immer der Fall ist und Gelder dann nicht immer gemäß der jeweiligen Förderkriterien verwendet werden. Umso mehr möchte sie weiterhin, trotz ihres doch „etwas“ fortgeschrittenen Alters, die Projekte besuchen. Die große Dankbarkeit der Lernenden und der Dorfgemeinschaft erfährt sie bei jedem Besuch. Auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt und zu anderer Gelegenheit im neuen Jahr erzählt sie Ihnen sehr gerne persönlich vom Projekt und ihren Erfahrungen damit.

Der Autor des Beitrags ist Bernd Scherrer. Er wohnt in Grunewald und engagiert sich selbst für das Projekt.

Die Kirchengemeinde Grunewald wird in den kommenden 12 Monaten die Ausbildung der Gesundheitshelferinnen unterstützen. Unser Startschuss: die Hälfte des Reinerlöses des diesjährigen Weihnachtsmarkts.  

Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Der Gemeindekirchenrat

 

Konto der Stiftung Rückwärtsundvorwärtsdenken: IBAN DE79 4306 0967 1120 8472 00 (GLS-Bank), Vermerk: Guatemala

Konto der Grunewaldgemeinde: IBAN DE28 1001 0010 0379 4041 02 (Postbank Berlin), Vermerk: Guatemala

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Startseite. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.